Unsere Kirche ist nach Stephanus, dem Diakon und ersten Märtyrer der Christenheit benannt, der sich berufen sah, der materiellen und auch der geistlichen Armut zu begegnen.
In seinem Dienst waren Mission und Diakonie vereinigt.

Auf diesen Gebieten weisen wir auf Christus hin, der gesagt hat

"Ich bin gekommen, damit ihr das Leben in Fülle habt."

Der Name Stephanus gibt somit in folgenden Aspekten unserer Gemeinde ihr Profil:  

Der missionarische Aspekt:

Er zeigt sich in der verkündenden Gemeinde u.a. in dem großen Angebot verschiedener Gottesdienstformen. Zu den Gottesdiensten lädt die warme, familiäre Atmosphäre des Kircheninnenraums ein.

 

Der diakonische Aspekt:

Die helfende Gemeinde wird in der Seelsorge, in den zwei Kindergärten, im Hort, in Besuchsdiensten und Angeboten für Menschen aller Altersgruppen und mit den anderen Kirchengemeinden im Diakonieverein verwirklicht.
In der Diakoniestation, nahe der Stephanuskirche, befinden sich ein Begegnungszentrum für Senioren und eine Ausgabestelle der Fürther Tafel.

 

Der kulturelle Aspekt:

Er wird in den zahlreichen Veranstaltungen zur Erwachsenenbildung und in der feiernden Gemeinde sichtbar. Die Pflege der Kirchenmusik, viele Konzerte und besondere Feste bereichern das kulturelle Gemeindeleben.